Einfamilienwohnhaus in Satteldorf

Das Wohnhaus schließt eine Baulücke innerhalb eines Wohngebietes aus den 50er Jahren. Der Garagenbaukörper der mit waagrechten Leisten verschalt ist, bekommt durch die Verschiebung in die vordere Wandebene und die gleichzeitige Verschalung der Nebeneingangstüre und des Garagentores, eine monolithische Erscheinung. Durch die waagrechte Leistenschalung wird dem Baukörper die Höhe genommen und er erscheint filigran trotz seiner Baummasse. Das Wohnhaus nimmt im äußeren die Schalung als Verbindung der Geschosse in der breite der Fenster wieder auf.

Im Inneren des Hauses dominieren die bodentiefen Fensteröffnungen, die den Wohnraum optisch nach aussen fließen lassen und eine Verbindung mit der großzügigen Terrasse, die die ganze Breite des Hauses einnimmt, herstellen. Eine offene Wohnstruktur unterstützt diesen Raumeindruck. Einzelne, in Zusammenarbeit mit den Bauherrn herausgearbeitete Details; wie die Wandnischen der Treppenhauswand hinterlassen Ihre Wirkung auf den Betrachter.

 

Das Wohnhaus wird mit einer Luft-Wasser Wärmepumpe beheizt. Konstruktionsprinzip: Holztafelbauweise mit einer Dämmstoffstärke von insgesamt 28 cm in der Aussenwand und 30 cm im Dachaufbau.

 



Einfamilienwohnhaus in Stuttgart-Weilimdorf

Die Aufgabe war klar definiert. Die Ansammlung von verschiedenen Dachformen und Dachebenen auf der Gartenseite des Wohnhauses zu

einem einheitlichen Bild zu gestalten und das Gebäude energetisch zu optimieren. Entstanden ist ein sind zwei unterschiedliche Fassadenebenen. Die Ebene des zuletzt gemachten Anbaus, die nun durch ein Flachdach mit kleiner Dachterrasse begrenzt wird und deren Baukörper über 2 Geschosse verputzt wurde. Die 2. Ebene, ist die zurückliegende Ebene des Wohnhauses, die gestalterisch mit einer waagrechten Profilschalung und ein, mit einer weit auskragenden Holzplatte mit Blechdeckung versehenes Dach bekam.

Die Fassaden wurde je nach Unterbau (Mauerwerk o. Fachwerk) mit der dafür geeigneten Wärmedämmung versehen. Die Heizung wurde erneuert; es kam eine Luft-Wasser-Wärmepumpe zum Einsatz, die auf dem Flachdach aufgestellt wurde. Als gestalterisches Element und konstruktiven Sonnenschutz wünschten sich die Bauherrn Schiebeläden, die dem Haus an der Strassenseite und auf der Eingangsfassade ein Gesicht geben. Ebenfalls wurde die Dachfläche des Steildaches und der Flachdächer gedämmt. Die Flachdächer zusätzlich extensiv begrünt.

 



? 2008 hermannarchitekten GmbH | All Rights Reserved |